Archiv der Kategorie: Music, Video + Arts

Neues Game: Cool Machines

Nach einer ziemlich langen Wartezeit ist unser neues Android-Game jetzt live (als early access-Version): Cool Machines.

Es handelt sich um ein Physik-Spiel für jede Altersgruppe (meine Kinder haben beim Level-Testen geholfen), das ohne große Erklärungen auskommt. Es gibt aber trotzdem ein kleines Tutorial in Forn von 5 Intro-Levels.

Es ist ganz leicht: Die goldene Kugel muss in die goldene Honigpfütze manövriert werden. Das ist je nach Level ganz einfach bis ziemlich knifflig, weil man teils nur wenige bewegliche Teile zur Verfügung hat. Am meisten Spaß macht das Spiel auf Tablets, auf Handys empfehlen wir dringend, den Zwei-Finger-Zoom zu nutzen.

Bemerkenswert ist, dass im Gegensatz zu ähnlichen Games wie Incredible Machines die Physik die ganze Zeit angeschaltet ist und nicht etwa eingefroren ist und auf Knopfdruck freigegeben wird. Dadurch gibt es Levels, in denen man mittendrin, also wenn die Kugel schon läuft, Bauteile verschieben kann (oder sogar muss). Nur während man Teile mit dem Finger verschiebt, sind sie nicht Teil der Simulation, solange sind sie dann auch halb transparent.

Insgesamt enthält die aktuelle Version 30 Levels. Derzeit sammeln wir Feedback und Fehlermeldungen, während wir weitere Levels basteln. Auch die werden wie das ganze Spiel kostenlos und werbefrei sein, wie ihr es von unseren Spielen kennt! Später wird es preiswerte Level-Packs für Fans geben.

Ein paar Hintergrundinfos gefällig? Hinter den Kulissen werkelt die Box2D-Engine, die auch z.B. Angry Birds antreibt. Das Rendering ist selbst geschrieben unter Verzicht auf eine Engine wie z.B. libgdx. Insgesamt stecken knapp 6 Monate Entwicklungszeit in dem Spiel (allerdings natürlich nicht Vollzeit).

Die Illustrationen und Artworks stammen übrigens fast alle von dem Künstler Christian Ischebeck. Damit grenzen wir uns absichtlich von dem Standard-Look ab, der in Mobil-Games Einzug gehalten hat.

Probiert’s mal aus, viel Spaß!

GIMP Beautify

Nur für GIMP 2.8 und leider nicht mehr weiterentwickelt: Die Filter-Suite “Beautify”. Leider erhöhter Schwierigkeitsgrad, man muss sie selbst kompilieren. Unter Linux geht das so:

sudo apt-get install libgimp2.0-dev
git clone https://github.com/hejiann/beautify
cd beautify
make
make userinstall

Dann noch die Texturen runterladen und in den richtigen Ordner entpacken (steht in der Wiki des Projekts). Die Filter sind dann zu finden unter Filter/Beautify.

Die Belohnung: Mit wenigen Klicks werden aus Fotos coole Hingucker. Free&Open source.

“Kurz vor pi” verfilmt

ÜBERMORGEN FILM – dafür zeichnen bekanntlich Uwe Hermann und meine Wenigkeit verantwortlich – hat meine Kurzgeschichte “Kurz vor pi” verfilmt. Die Story erschien im vergangenen September in Spektrum der Wissenschaft. Sie wurde für den Film nur leicht gekürzt, auf eine Lauflänge von 10 Minuten, und ist ansonsten wortwörtlich wiedergegeben. Da die Geschichte ohnehin einen Chat darstellt, lag es nahe, einen entspannten Videochat daraus zu machen, bei dem der Leser zum Zuschauer wird. Aber nicht nur das: Durch einen besonderen Dreh in der Geschichte wird der Zuschauer sogar zum Antagonisten. So bleibt einem am Ende das Lachen im Hals stecken.

Ihre Stimmen liehen uns für das Projekt Frauke Gimpel und Martin Schroer. Die Animationen basieren auf Motion Capturing mit einer Kinect und wurden gerendert mit Blender (die menschenähnlichen Figuren sind MakeHuman zu verdanken). Behind-the-scenes-Material gibt es (demnächst) exklusiv für unsere Unterstützer bei Patreon. Dort werden wir auch die ungekürzte Version veröffentlichen.

Übrigens kann man unser Projekt bei Patreon finanziell unterstützen ab 1 Euro/Monat (jederzeit kündbar). Von dem Geld konnten wir uns zum Beispiel die Kinect anschaffen.

Nun aber zum Film selbst! Hier ist der youtube-Link.

Wir würden uns freuen, wenn ihr auf “Daumen hoch” drückt oder unseren Kanal abonniert. Kostet nichts und unterstützt die deutsche SF!